Mehr als 40 Journalisten, Drehbuchautoren und Schriftsteller nehmen am IV. Alcañiz-Journalismuskurs teil

Das Minister für Kultur und Sport, Miquel Icetawar verantwortlich für die Einweihung an diesem Donnerstag, dem 1. September, der Alcañiz Spezialisierter Journalismuskurs „Kultur bist du, ein Filmjournalismus“. In einem total überfüllten Stadttheater begrüßte Iceta das natürlich drei Tage lang wird es mehr als vierzig Journalisten zusammenbringenDrehbuchautoren, Autoren und Regisseure kultureller und audiovisueller Medien, die das beweisen werden “Kultur ist unverzichtbar.” “Dieser Kurs ist ein klares Beispiel dafür, dass die Städte und Gemeinden im Landesinneren weit davon entfernt sind, sich mit diesem Diskurs eines leeren Spaniens abzufinden, sondern in der Lage sind, neue Möglichkeiten und Qualitätsinitiativen zu schaffen”, sagte Iceta.

An den restlichen drei Tagen können die Teilnehmer teilnehmen Konferenzen, Podiumsdiskussionen, Dialoge und Workshops unterrichtet von Führern des nationalen und aragonesischen Kulturjournalismus. Dieser Anlass ist laut Miquel Iceta “eine mehr als notwendige Gelegenheit, die Kultur unseres Landes zu schätzen zu lernen”. „Wir brauchen Kulturjournalismus wenn wir eine zunehmend kultivierte, freie und glückliche Gesellschaft wollen. Wir müssen lernen, sie zu schätzen“, betonte er.

Leer :   Los juegos más esperados en octubre de 2022

Dies ist das vierte Edition eines journalistischen Kongresses, der in diesem Jahr die erreicht hat Immatrikulationsrekord mit knapp 80 Studierenden und eine Einweihung, die es geschafft hat, zwischen Behörden und Gästen zusammenzubringen rund 200 Personen im Stadttheater. Eva Defior, Direktorin der Kommunikationsgruppe La Comarca und des Fachjournalismuskurses, war verantwortlich für die Präsentation einer Eröffnungszeremonie, bei der sie nicht gezögert hat, ihre Emotionen in Bezug auf einige Zahlen zu zeigen, “die dazu dienen, zu verstehen, dass die Die Ziele für die Dieser Kurs, der 2018 begonnen hat, wird endlich erfüllt.“ „Das demonstrieren wir aus dem entvölkerten Spanien wir können Qualitätsprojekte bauen und Referenzen auf nationaler Ebene, die den wichtigsten Meinungsführern und Journalisten des Landes verständlich machen, dass es eine Perspektive jenseits der großen Hauptstädte und Nachrichtenredaktionen gibt“, betonte Defior.

Auch der Bürgermeister von Alcañiz und Regionalabgeordneter Ignacio Urquizu wollte sich die Eröffnungsfeier nicht entgehen lassen „ein Kurs, der nirgendwo anders als in Alcañiz sein könnte“. Wie er erklärte, ist dieser Kongress nur eine der vielen Initiativen, die von der Hauptstadt von Bajo Aragón rund um die Kultur gefördert werden. „Wir stehen in der Wiege von Zahlen wie Mariano Nipho, Mariano Romance, Pilar Narvino… bedeutende Journalisten, die in Alcañiz geboren wurden und die Geschichte des Journalismus geprägt haben“, erinnerte sich Urquizu.

Leer :   ¿El protagonista de 'Yo nunca' dejará la serie de Netflix? Todo lo que sabemos sobre la temporada 4 - Noticias de la serie

Zwischen den Behörden, die ebenfalls an der Eröffnungszeremonie teilnahmen ist der Präsident des Parlaments von Aragon, Javier Sada; der Minister für Kultur und Sport der Regierung von Aragon, Felipe Faci; der stellvertretende Delegierte für Kultur des Provinzrats von Teruel, Diego Piñeiro; und der Unterbeauftragte der Regierung in Teruel, José Ramón Morro. Der Präsident der Region Bajo Aragón, Luis Peralta, war ebenfalls anwesend; der Präsident von Caja Rural de Teruel, José Cuevas, und der Generaldirektor von Caja Rural de Teruel, David Gutiérrez.

Dieser Kurs wird betrieben von Universität von Saragossadurch die Antonio Gargallo Foundation-Sommeruniversität von Teruel. Es hat die durchschnittliche Unterstützung Partner der La Comarca Communication Group, sowie mit dem Sponsoring von das Caja Rural de Teruel, der Provinzrat von Teruel, der Stadtrat von Alcañiz und die Comarca del Bajo Aragón. Der Berufsverband der Journalisten von Aragon arbeitet mit.

Leer :   Adrian Dunbar habla sobre una película de Line of Duty

Programmierung des Alcañiz-Journalismuskurses

Während der Nachmittag Die Präsentationen sprachen weiterhin über Kulturmagazine, die Zukunft des aragonesischen audiovisuellen Sektors oder regionale Berichterstattung in der Presse mit so bekannten Namen wie Guillermo Busutil (Nationalpreis für Kulturjournalismus 2021), Maite Rico (Direktorin „La Lectura“, El Mundo), Manuel Hidalgo (Direktor von „El Cultural“), Andrea Aguilar (Kulturjournalistin für El País), Adriana Oliveros (Präsidentin des Aragón Audiovisual Cluster), Natalia Martínez (Leiterin Inhalt für Aragón TV), Estíbaliz Centeno (Koordinatorin der Aragón Film Commission), Santiago Paniagua (Kulturleiter Heraldo de Aragón), Daniel Monserrat (Kulturverantwortlicher bei El Periódico de Aragón), Miguel Ángel Artigas (Kulturverantwortlicher bei Diario de Teruel) und Beatriz Severino (Kulturjournalistin). für das Auenland).

Der Tag des Freitag bietet Workshops zu Transmedia von Ana Segura (Koordinatorin der Radioprogramme von Aragón und Professorin an der Unizar), Fernando Ruiz (Koordinatorin für Inhalte und Direktorin der Programme Factoría Plural) und Antonio Gabelas (Direktor von „Entremedios“, Koordinator des Bereichs Audiovisuelles). Communication University of Zaragoza) Berna González Harbour (Kulturjournalistin für EL PAÍS, verantwortlich für den täglichen Newsletter) und Loreto Sánchez Seoane (Kulturleiterin bei El Independiente) werden darüber sprechen, wie man Kultur durch gute Geschichten in jedem Medium erzählt. Der Raum für die Chronik und ihre Erzählweise wird am Freitagnachmittag von Laureano Debat (Kulturjournalistin und Autorin), Berta J. Luesma (Direktorin des Altair Magazine) und María Angulo (Unizar-Professorin und Direktorin der Zeitschrift Zerogrados) gestaltet. Der Direktor von „Cinemanía“, Carlos Marañón, der Journalist von La Vanguardia und Schriftsteller Víctor Amela und der Kritiker und Professor Carlos Gurpegui werden ihnen folgen, um ihr tägliches Leben rund um Kino, Kultur und Fernsehen zu analysieren.

Leer :   Libros para el fin de semana: estos son los 10 títulos más vendidos en España

Das Nachmittag wird mit Humor durch den Workshop für Youtuber von ‘Desustanciaus’, dem informativen Phänomen der aragonesischen sozialen Netzwerke, mit Juan Moneo, La, schließen

„Wie man von seiner Leidenschaft lebt und nicht bei dem Versuch stirbt“ beginnt der Vortrag

Sie waren für die Öffnung der Programmierung verantwortlich drei Profis aus der Welt der Kommunikation und des audiovisuellen Bereichs. „Wie man von seiner Leidenschaft lebt und nicht bei dem Versuch stirbt“ lautet der Titel des Dialogs, den sie führten Luis Alegre, Teresa Montoro und Gaizka Urresti.

Ausgehend vom Journalismus haben ihre Wege sie auf unterschiedliche Wege geführt. Darunter Lehre, Filmproduktion und -regie oder die Organisation von Veranstaltungen wie Zyklen und Festivals und vieles mehr. „Ich mag es, die Welt des Kinos und die Zuschauer näher zusammenzubringen. Es ist eine sehr schöne und wichtige Arbeit, weil auf diese Weise die Bedürfnisse jedes Einzelnen bekannt sind. Die Werte des spanischen Kinos zu behaupten, ist eines meiner Hauptziele“, sagte Luis Alegre, der auf die Bedeutung des Kinos in seinem Leben hinwies. „Es ist interessant, dass wir hier sind, das Wir stammen aus einer Generation, für die das Kino entscheidend für unser Wachstum warder für einheimische audiovisuelle Studenten spricht, die eine andere Perspektive auf alles haben“, stellte er klar.

Leer :   Fin de semana largo en Argentina: viajaron 4,4 millones de turistas y el gasto fue de $55.070 millones

Teruel ist eine der Referenzen, wenn es ums Kino geht. Botschafter und Guide für nationale und internationale Stars, die zum Filmen durch die Community ziehen. „Ich habe festgestellt, dass ein großer Teil der Menschen, die kommen, noch nie in Teruel waren, und sie Es ist sehr angenehm, Landschaften wie die Matarraña zu entdecken“, sagte er, bevor er auf die Bühne ging. In Bezug auf die Entstehung der Provinz als Schießgebiet hob er die Rückkehr auf allen Ebenen hervor: „Zusätzlich zu wirtschaftlich und sozial wiederbelebeneine der Funktionen des Kinos ist es, Verschreiber zu schaffen, die dann Wunder sprechen, für die später mehr Menschen kommen“.

Leer :   Actividades de verano gratuitas y baratas - NBC New York (47)
Luis Alegre, Teresa Montoro und Gaizka Urresti halten den ersten Vortrag „Wie man aus seiner Leidenschaft lebt und nicht bei dem Versuch stirbt“./ AG

Die Gesichter von Samstag Sie werden den ganzen Vormittag eng mit dem Kino verbunden sein, mit Gesichtern, die so bekannt sind wie das von Ángeles González (Autor, Drehbuchautor und Regisseur); Manuel Palos (Kommunikationsleiter bei Avalon); Miguel Santesmases (Drehbuchautor und Professor für audiovisuelle Kommunikation) Mariola Cubells (Journalistin und Fernsehanalystin bei Cadena SER) und Yolanda Flores (Regisseurin von ‘Depelicula’ RNE, Goldene Antenne).

Der Kurs dient Fachleuten als Treffpunkt und zum Austausch von Standpunkten. „Diese Idee ist großartig bei einem Gästeniveau, das anderen Sommerkursen in anderen Teilen des Landes in nichts nachzustehen hat.“, schätzte Gaizka Urresti. Der Monat beginnt, in dem der Dokumentarfilm „Labordeta, un hombre sin más“ Premiere feiert, bei dem er als Co-Regisseur und Verleiher fungiert und derzeit nach Vorführräumen sucht. „Es gibt von Zeit zu Zeit eine Sättigung mit vielen hochwertigen Titeln, obwohl ich hoffe, dass dies auch die Öffentlichkeit dazu ermutigen wird, nach der Pandemie zum Kino zurückzukehren“, sagte er. Einmal im Sessel auf der Bühne sitzend, verteidigte sich Urresti die Notwendigkeit, Filme zu produzieren, die Emotionen hervorrufen. „Wie früher muss man anderthalb oder zwei Stunden damit verbringen, etwas zu sehen, das sich bewegt, zum Nachdenken anregt, Angst macht … Wenn wir jeden Tag einen Film sehen, der zum Nachdenken anregt, ist es ein Tag, der sich gelohnt hat es“, fügte er hinzu.

Leer :   Oltra intenta seguir el pulso político, mientras que Ximo Puig "abre un periodo de reflexión para tomar decisiones".

Teresa Montoro von RNE in Madrid und Vizepräsidentin der Association of Film Reporters of Spain feiert die Dezentralisierung des Filmens. „Galizien oder Andalusien machen ihre Produktionen seit Jahren und es ist sehr interessant, dass sie zusätzlich zur weiblichen Sichtweise mit der Sprache jedes Ortes sprechen, weil es immer mehr weibliche Regisseure gibt“, sagte sie. “Dafür Sehbereicherung für Kino, dass in der Provinz Teruel und im entvölkerten Spanien gedreht wird, kommt der ganzen Gesellschaft zugute“, schätzte er. Sitzend zwischen Alegre und Urresti, von ihrer Rolle als Leiterin der Film- und Serienspitzelvereinigung, verwies sie auch auf die Arbeitsunsicherheit von denen, die anfangen, aber auch von denen, die aktiv sind.

Leer :   ¿Será la transmisión de contenido una parte crucial del futuro de Netflix?

Der Journalismuskurs im Kalender mit den Filmfestspielen von Venedig konkurrieren, so konnten einige eingeladene Journalisten nicht nach Alcañiz gehen, weil sie dort waren. „Die journalistische Berichterstattung über ein internationales Filmfestival ist sehr teuer und es ist sehr schwierig, die darin investierten Mittel zurückzubekommen. Dies ist noch komplizierter, wenn sie Journalisten nicht bei der Berichterstattung über Ereignisse dieser Art unterstützen“, fügte Montoro hinzu.

Die Direktorin für institutionelle Beziehungen von Netflix, Esperanza Ibáñez, schloss den Vormittag, indem sie den Schülern erklärte, wie die spanischen Produktionen der Plattform funktionieren. „Großartige Geschichten können überall entstehen“, sagte Ibáñez, der darauf hinwies haben mit 43 verschiedenen lokalen Produzenten zusammengearbeitet. „Das hat große Auswirkungen auf die Beschäftigungsmöglichkeiten, da wir im ganzen Land unterwegs waren. In Aragón haben wir zum Beispiel „Centauro“, „Welcome to Eden“ oder kürzlich „Rainbow“ gedreht“, erklärte er. Darüber hinaus kommentierte er, dass das Produktionszentrum in der Gemeinschaft Madrid in sehr kurzer Zeit mit der Erweiterung beginnen werde, um auf die steigende Nachfrage in der Filmindustrie zu reagieren.

Leer :   todo lo que necesitas saber sobre grandes ofertas en tecnología, moda, informática y más

Pilar-Narvión-Preis

Der Verschluss für Nachmittag Es wird nach der Analyse des Blicks des Journalisten durch Joseba Bonaut (Professor an Unizar) kommen. Der Journalist und Koordinator von „Arts and Letters“ von Heraldo de Aragón, Antón Castro, erhielt den Pilar-Narbión-Preis um 17:00 Uhr im Theater Hand in Hand mit Freunden, Angehörigen und Familie. Nach der Preisverleihung nahmen die Teilnehmer an einem öffentlichen Gespräch mit Daniel Gascón (Redakteur von Letras Libres, Autor und Kolumnist) und Aloma Rodríguez (Kulturjournalistin, Autorin und Mitarbeiterin in verschiedenen nationalen Medien) teil. Daniel und Aloma sind zwei der fünf Kinder von Antón Castro, dessen Familiengeschichte vielen unbekannt ist. Ihre Wurzeln im unteren Aragonien in Teruel, wo sie jahrelang lebten, zeigen sich in ihren Texten, die mit der Lebensweise auf dem Land verbunden sind. „Wenn Kommunikation im Blut liegt“ lautet der Titel dieses Vortrags voller Anekdoten, Humor und Berufung.

Leer :   La actriz Ana de Armas, protagonista de Rubia, dice: “Marilyn solo quería ser amada y rescatada”

Der III. Pilar Narbión-Preis ist a Werk des Bildhauers Rubén Vidal aus Alcañiz, Sohn des Journalisten Darío Vidal. Diese ganz besondere Auszeichnung fällt mit dem 100. Geburtstag des Journalisten aus Alcañiz zusammen, einem Pionier des nationalen parlamentarischen Journalismus, der Korrespondenz und der Leitung einer Zeitung.